Solarzellen in der Sonne
© Benjamin Zumbühl

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Energieversorgung der Schweiz ist nicht nachhaltig. Die Hauptquellen unserer Energie sind Erdöl und Gas. Am meisten Energie verbraucht der Verkehr.
  • Wir GRÜNE treiben den Atomausstieg und die Energiewende voran. Die Energieversorgung der Schweiz soll sicher und umweltfreundlich sein.
  • Wir fordern, dass die Schweiz ihren Bedarf baldmöglichst vollständig mit erneuerbaren Energien deckt und bis spätestens 2050 aussteigt aus Öl, Gas und Kohle.
  • Die effizientere Nutzung der Energie macht es möglich, Energie zu sparen, ohne auf Komfort zu verzichten.

Die Schweizer Energieversorgung basiert heute zu 80 Prozent auf fossilen und atomaren Energien. Das ist problematisch, denn die Verbrennung von Erdöl, Gas, Benzin, Diesel und Kerosin trägt zur Klimaerhitzung bei. Die Atomkraft birgt ein immenses Sicherheitsrisiko und die radioaktiven Abfälle strahlen tausende Jahre weiter.

Wir GRÜNE treiben deshalb den Atomausstieg und die Energiewende voran. Auf unseren Druck hin entwarf der Bundesrat die «Energiestrategie 2050», die 2017 vom Stimmvolk gutgeheissen wurde. Sie fördert saubere und sichere Energien. Die Strategie ist deshalb ein Grosserfolg für die GRÜNE Energiepolitik. Doch sie genügt nicht. Wir GRÜNE setzen uns dafür ein, dass sich die Schweiz so bald als möglich vollständig aus erneuerbaren Quellen versorgt – spätestens bis 2050. Das fordert auch das Pariser Klimaabkommen. Damit das gelingt, müssen wir die Energie von Sonne, Wind, Wasserkraft und Erdwärme effizient nutzen. Die Forschung zeigt, dass das möglich ist, ohne dass wir auf Komfort verzichten müssten.

Die Arbeitsgruppe «Energie und Klima» setzt sich vertieft mit dem Thema Energie und Klima auseinander und unterstützt die Positionierung der GRÜNEN Schweiz in diesem Bereich. Kontakt: Urs Scheuss, Fachsekretär, urs.scheuss@gruene.ch