Abschottung und Ausgrenzung können nie die Antwort auf Migrationsbewegungen sein. Die Schweiz hat eine humanitäre Tradition: Sie muss sowohl vor Ort in der humanitären Krisenbewältigung aktiv werden, als auch Flüchtende aufnehmen und ihnen eine schnelle und sichere Reise ermöglichen.

Jetzt Osterappell zur Evakuierung griechischer Camps unterstützen

Eingereichte Vorstösse der GRÜNEN

Wie kannst du in dieser humanitären Notlage helfen?

Hier einige Links zu Organisationen, die sich in diesem Kontext engagieren.

  • Die Schweizer NGO aid hoc engagiert sich für Menschen auf der Flucht.
  • Eine gute Übersicht über Hilfseinsätze vor Ort (d.h. in Griechenland und auch andernorts) gibt es hier von der Schweizerischen Flüchtlingshilfe
  • Caritas Schweiz unterstützt Flüchtende auf Griechenland mit Nothilfe und Beratung.
  • Action for Women engagiert sich auf der Insel Chios in einem kleinen Zentrum, welches Migrantinnen soziale und psychologische Unterstützung bietet
  • Lesvos Solidarity – Pikpa: griechische NGO, die auf der Insel Lesbos tätig ist und Migrant*innen auf verschiedene Arten unterstützt (Führen von autonomen Lagern, Nähzentren, medizinische Zenter, etc.)
  • Indigo Volunteers ist eine unabhängige Gruppe von Freiwilligen, die Menschen, die vor Krieg, Verfolgung und Armut flüchten, unterstützt.
  • Wenn du weitere Organisationen kennst, die sich für einen menschenwürdigen Umgang mit Flüchtenden an der griechisch-türkischen Grenzen engagieren, melde dich bei uns mit mehr Informationen.

Informiert bleiben!

Hier einige Links zu aktuellen Nachrichten zur Situtation.

  • Seenotrettung an der EU-Grenze – Zahlen und Fakten rund um die prekäre Situation von Menschen auf der Flucht übers Mittelmeer nach Europa.
  • Fünf HelferInnen aus der Schweiz berichten für Das Magazin von der katastrophalen Situation in den griechischen Refugee-Camps.
  • WOZ-Interview mit einem Aktivist von «One Happy Family» über die Notwendigkeit einer Evakuierung der Lager auf Lesbos – und über die Verantwortung der Schweiz.