Damit die AKW in der Mottenkiste bleiben – und es bei den Erneuerbaren richtig vorwärtsgeht!

Im tiefsten Sommerloch holt die SVP in den Medien die AKW aus der Mottenkiste: Nachdem Magdalena Martullo-Blocher im Blick den Bau von neuen AKWs verlangt hatte, möchte laut Tagesanzeiger der ehemalige Präsident Albert Rösti durch die Hintertür den 2017 von der Stimmbevölkerung beschlossenen Atomausstieg aus dem Kernenergiegesetz streichen.

Wir GRÜNE sagen: Absurd! Für die Umwelt und das Klima müssen wir jetzt die Energiewende rasch vorwärtsbringen. Unterstütze uns in dieser Forderung: Trage dich ein, damit wir dich kontaktieren können, um

  • neue AKWs zu bekämpfen, sollten die Forderungen von Martullo-Blocher und co. tatsächlich im Parlament Gehör finden.
  • mit konkreten Massnahmen die erneuerbaren Energien auszubauen, die Energieeffizienz zu steigern und den Klimaschutz voranzutreiben.

Ein neues AKW trägt nicht zu einer schnellen Energiewende bei. Bis es Strom produzieren kann, vergehen Jahrzehnte. Auch sind AKW immer mit einem grossen Sicherheitsrisiko verbunden und das Abfallproblem ist und bleibt ungelöst. Zudem hat sich die Stimmbevölkerung mit ihrem Ja zur Energiestrategie 2050 klar gegen den Bau neuer AKWs ausgesprochen. Und: Nicht einmal die Stromkonzerne wollen neue AKW bauen!

Wir GRÜNE setzen auf erneuerbar! Zum Beispiel mit der Solarinitiative im Kanton Bern. Nur gemeinsam können wir dafür sorgen, dass solche Vorhaben in die Tat umgesetzt werden können – und dass die AKW-Träumereien der SVP dort bleiben, wo sie hingehören: In der Mottenkiste. Danke, dass wir dich informieren dürfen, wie du uns unterstützen kannst!